Die Entscheidung "Ja , ich möchte eine Ragdoll!" ist schnell getroffen, doch sollte man sich vorher genau durch den Kopf gehen lassen ob die Lebensumstände es zulassen und man bereit ist Zeit, Kosten und Geduld zu investieren um ihr eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Die Anschaffung einer Ragdoll, oder allgemein von Katzen will gut überlegt sein und man sollte genügend Zeit für diese Entscheidung einplanen.

Überlegungen vor dem Kauf

Darum ist es wichtig sich vor dem Kauf folgende Fragen zu stellen:
1Habe ich genügend Zeit für meine Katze(-n) ?
2Ist mir bewusst, dass eine Ragdoll bei guter Pflege 15-20 Jahre alt werden kann und kann ich die Katze auch im Alter und bei Krankheit pflegen?
3Habe ich, oder jemand in der Familie auch ganz sicher keine Tierhaarallergie?
4Bin ich in der Lage die Anschaffungskosten für Zubehör und alle anfallenden Kosten für Futter, Streu und Tierarzt zu tragen?
5Wer kümmert sich um die Katzen im Krankheitsfall oder wenn ich im Urlaub bin?
6Ist Katzenhaltung vom Vermieter aus erlaubt und kann ich die Wohnung gegebenfalls artgerecht umgestalten?
7Soll die Ragdoll in reiner Wohnungshaltung leben oder ist gesicherter Freigang möglich?
8Kann ich damit leben, dass eine Katze oft für Schmutz/Unordnung sorgt und gelegentlich Dinge zu Bruch gehen können?
9Möchte ich eine oder mehrere Ragdolls halten? (empfohlen!)
10Will ich wirklich eine Rassekatze vom Züchter oder doch lieber eine Katze aus dem Tierheim?
11Lieber ein Kitten oder erwachsene Tiere?
12Katze oder Kater?
Kann man alle Fragen für sich beantworten gehen wir einen Schritt weiter..

Worauf man beim Katzenkauf achten sollte

Auf der Suche nach der/den "Richtigen" sollte man sich viel Zeit lassen und möglichst mehrere Züchter besuchen. Seriösen Züchtern sollte das Wohlergehen ihrer Ragdolls sehr am Herzen liegen und dem Käufer beim Besuch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie sollten Fragen bereitwillig beantworten und sich selber nach dem zukünftigen Zuhause der Stubentiger erkundigen. Sie geben Ragdolls (Kitten) auch erst mit Vollendung der Sozialisierungsphase, d.h. im Alter von mind. 12 Wochen (besser noch 14.-16. Woche) ab. Ein zu früh von der Mutter und den Geschwistern getrenntes Kitten kann Neurosen und Angewohnheiten entwickeln, die nur schwer später zu beheben sind. (Näheres dazu später im Blog) Leider gibt es unter Züchtern immer wieder "schwarze Schafe", die aus der Zucht Profit schlagen wollen und verwahrloste und kranke Tiere verkaufen. Um zu vermeiden, dass man an solche gerät gibt es beim persönlichen Besuch ein paar Dinge die man genauestens unter die Lupe nehmen sollte:
Haltung:Katzen wachsen in der Wohnung/dem Haus mit Familienanschluss auf und werden nicht in einem Schuppen, Keller oder Zwinger gehalten. Die Katzenklos und auch die Futternäpfe sind in einem hygienischen Zustand. Der Züchter verfüttert meist hochwertiges Futter.
Gesundheitszustand:Das Kitten ist bei Abgabe mehrfach entwurmt und geimpft. Es bringt einen Impfpass/EU-Heimtierausweis mit. Zudem zeigt das Äußere eine gesunde Erscheinung, d.h. : Augen sauber und klar, Ohren frei von Verkrustungen, Fell weich und glänzend, After ohne Kotreste, Bauch nicht aufgebläht und hart. Rippen nur leicht ertastbar.
Zuchtverein:Der Züchter ist in einem Zuchtverein (Zuchtvereine haben gewisse Vorlagen an den Züchter)
Stammbaum:Nachweis , dass Züchter einem Zuchtverein angehört,....
Häufigkeit der Deckung:Die Zuchttiere werden maximal einmal im Jahr gedeckt um sich zwischendurch zu erholen.
Wissen des Züchters über die Rasse:Der Züchter kennt die Rasse und ihre spezifischen Eigenschaften genauestens.
Preis der Katze:Von auffällig billigen Katzen (ca. 400Euro) sollte man die Finger lassen oder aber die Gründe dafür erfragen. Der Preis von 700 Euro für eine Rassekatze ist durch artgerechte Aufzucht, hochwertige Nahrung und die vielen Tierarztbesuche gerechtfertigt.
Elterntiere:
Elterntiere sind auf HCM und PKD negativ getestet

Vorbereitungen

Um sich auf den bevorstehenden "Familienzuwachs" vorzubereiten sollte man so viele Informationen wie möglich über artgerechte Haltung sammeln. Dies kann man am besten indem man sich mit anderen Katzenhaltern austauscht, sämtliche Foren und Infoseiten die das Worldwideweb zu bieten hat durchforstet und auch vor Sachbücher nicht halt macht. Zudem sollte man die Wohnung katzensicher gestalten und Gefahrenquellen einschätzen (Infos dazu folgen). Danach sollte man sich Gedanken machen was eine Katze in ihrem neuen Zuhause benötigt und eine Einkaufsliste anfertigen. An folgende Dinge sollte man besonders denken:
  • Kratzbaum /-möglichkeiten
  • Transportkiste(n)
  • Ausreichend Katzentoiletten (Anzahl der Katze +1)
  • Katzenstreu
  • Hochwertiges Katzenfutter (für die erste Zeit das Futter ,das die Katze vom Vorbesitzer bekommen hat)
  • Futternäpfe
  • Wassernäpfe/Trinkbrunnen
  • Etwas Spielzeug
  • ggf. falls nötig Kämme/Bürsten
DSC00925
Ist nun alles eingekauft und bereit gestellt, die Wohnung katzengerecht gestaltet und sämtliche Gefahren entfernt kann der neue Mitbewohner einziehen!!!